Wort & Bühne

Fr
27.10.2017

19.30 Uhr
Einlass 18.30 Uhr
Kneipe

AK € 13

 

„Der moderne Mensch weiß kaum noch, woran er mit seiner Welt ist. Das beträchtliche Tempo, mit dem sie in immer kürzeren Abständen eine neue Identität erhält, lässt allenfalls einen Namen noch zu: Wir leben im Zeitalter der beschleunigten Veränderungen.“

Das hat der Theologe Hans-Joachim Höhn schon 1991 (also wohlgemerkt in einer Zeit, bevor Digitalisierung und Internet erneut für einen gewaltigen Geschwindigkeitszuwachs gesorgt haben) erkannt.

Warum also sollten wir ein halbes Jahrhundert zurückblicken und ausgerechnet dort eine Zeitspanne finden, die „unsere Welt für immer veränderte“, wie der Untertitel des neuen Buchs von Ernst Hofacker behauptet? Und das als Hebel für diese Veränderung auch noch ein scheinbar so triviales Mittel wie Popmusik wählt?

Auf diese Frage liefert der 1957 geborene Musikjournalist, der etwa für den Musikexpress und den Rolling Stone tätig war und sich auch mit Buchveröffentlichungen den großen Entwicklungssträngen gewidmet hat eine sehr überzeugende Antwort. Er zeigt, wie einmalig das Jahr 1967 gleich in mehrfacher Hinsicht war und wie entscheidend die Ereignisse dieser zwölf Monate das weitere Weltgeschehen prägten. Was damals begann, war die Durchdringung der Welt mit Pop, die heute wohl nicht mehr so stark ist wie vor 50 Jahren, aber weiterhin nachwirkt.

www.ernsthofacker.de

Veranstalter*innen: zakk