Musik

Di
19.06.2018

18.30 Uhr
Einlass 18 Uhr
Club

Eintritt frei
Die Asylgruppe von Amnesty International freut sich über Spenden.

Gegen Krieg und Rassismus, für Solidarität mit Geflüchteten und die Erhaltung des Grundrechts auf Asyl spielen:

CHRIS VON DER DÜSSEL
Gitarre in die Hand, 3 Akkorde schrammeln und Gedanken raus lassen. Acoustic Randale. Lagerfeuer Punk. Nach 20 Jahren Bandleben (1998 - 2012 painwords
/ 2012 - 2017 KopfEcho) als Sänger (Schreihals) und Gitarrist wird es mal Zeit für etwas ganz anderes. Einfach das machen worauf man Bock hat heißt die Devise. Nicht ganz so laut aber alles andere als leise. Nicht still und kein Stillstand. Ein autonomes Ausleben mit dem Hang zum Minimalismus. Geprägt durch viel Punk kommt aus Düsseldorf nun auch ein Liedermacher auf ganz eigene Weise. Ohne Drang jedem zu gefallen zu müssen aber mit dem Drang einfache ehrliche Lieder zu schreiben. Ein Lebensgefühl wird auf Songs übertragen. Ein Lebensgefühl welches sich auch gerne kritisch die Gesellschaft und deren Ismen anschaut ohne sich dabei aber auch zu ernst zu nehmen. Lieder über die Welt, Lieder über die inneren Selbstgespräche, über Lebenslust und Lebensfrust oder eben den einfachen täglichen Wahnsinn. Mein Name ist Chris von der Düssel. Ich mache Acoustic Randale.

JESEN
Das Düsseldorfer Rap Urgestein ist zurück mit seinem 2ten Solo Album Zwei Punkt Null.Das ehemalige Nimzwai/Icklack Squad Mitglied hat sich in den letzten Jahren vor allem seiner Band Der Neue Westen gewidmet, die im letzten Jahrzehnt ca. 5 Alben veröffentlicht hat mit bekannten Songs wie "Fortuna" oder "Bengalisches Feuer". Jetzt kommt Ende Mai sein neuestes Werk auf den Markt, u.a. gibt es schon das Video zu "Stell Dir Vor" und als Audio Single der Song "Typen wie ich II". Abgerundet wird das ganze vom Video Track "Oben", der sich kritisch mit den sozialen Medien auseinandersetzt.Er freut sich dies mit seinem DJ Supastrange jetzt live auf die Bühne zu bringen.

NO BORDER BAND
Die No Border Band ist ein Musikprojekt mit jungen Geflüchteten aus Düsseldorf und Musikstudenten der Robert-Schumann Hochschule. Ihr Musikstil ist so vielseitig wie die einzelnen Mitglieder der elfköpfigen Band. Hip-Hop trifft dabei auf Latin-Music, Pop trifft auf Jazz. Durch die Musik wirbt die No Border Band für Solidarität, Respekt und Toleranz und möchte Rassismus und Rechtsradikalismus bekämpfen. Das Projekt will die jungen Geflüchteten aus der Isolation holen und ein wenig von einem 'Willkommensgefühl' herstellen.
Richard, Hamed und Evin, Jugendliche mit Flüchtlingsgeschichte, geben durch die Songs zum Teil biographische Einblicke in Vergangenes und Gegenwärtiges. So wird das Leben und die Zukunftswünsche eines Heranwachsenden in Ghana beschrieben, eine unglaubliche Flucht von Afghanistan nach Deutschland in Worte gefasst, der umständliche Weg durch deutsche Behörden formuliert und der Jahre dauernde Kampf um eine ständige Aufenthaltsgenehmigung dokumentiert.

Außerdem dabei: WORDS BEYOND BORDERS

Begleitet wird das Konzert von der Amnesty-Ausstellung 'Europa, was machst du an deinen Grenzen' sowie einem Markt der Möglichkeitet mit Infotischen zahlreicher Initiativen, die sich für Geflüchtete engagieren.

Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten.

Veranstalter*innen: Asylgruppe Amnesty International Düsseldorf & zakk