Politik & Gesellschaft

Di
11.09.2018

17 Uhr
nicht im zakk

Eintritt frei

Werner Heydn (geb. 1925) wohnte in Düsseldorf-Gerresheim, damals ein Arbeiterstadtteil. Er hasste den militärischen Drill und die Erziehung zum Krieg, wie sie in der Hitlerjugend durchgeführt wurden. Als Auszubildender lernte er die „Edelweißpiraten“ kennen, die keine Uniform trugen, gemeinsam Musik machten und auf Fahrt gingen. Seine Freunde und er schlossen sich den „Edelweißpiraten“ und dem kommunistischen Widerstand an.
Auf einem Rundgang durch die Dauerausstellung „Düsseldorfer Kinder und Jugendliche im Nationalsozialismus“ werden Werner und andere Jugendliche aus Düsseldorf, die zwischen 1933 und 1945 ihren eigenen Weg suchten, vorgestellt.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem zakk Düsseldorf e.V. im Rahmen der Themenwochen zu den Edelweißpiraten in Düsseldorf.

Mahn- und Gedenkstätte, Mühlenstr. 29, Teilnahme kostenlos

Veranstalter*innen: zakk, Mahn- und Gedenkstätte