Politik & Gesellschaft

Mi
03.07.2019

19.30 Uhr
Studio

Eintritt frei

Heute kaum bekannt, galten vor 100 Jahren München und Düsseldorf als radikale Zentren der Novemberrevolution in Deutschland. In Düsseldorf war die USPD führende Partei der Linken, und im Januar kam es zur Übernahme der Macht durch die KPD. In München führten die Entwicklungen die KPD Mitte April an die Spitze der kurz zuvor proklamierten Räterepublik und zu ihrer Verteidigung gegen die Freikorps. In beiden Fällen übernahmen die Revolutionäre die politische Macht in einer wenig aussichtsreichen Situation. Welche politischen Konzeptionen und Strategien standen hinter diesen Machtübernahmen? Welche Hoffnungen und Ängste verbanden sich in der Bevölkerung der beiden Städte mit der Revolution?

Veranstalter*innen: Marx-Engels-Stiftung und zakk