Musik

Sa
13.07.2019

15 Uhr
Halle

Für die BesucherInnen der kostenlosen Workshops ist auch der Konzerteintritt frei.

 

15:00 - Beginn/Begrüßung

15:30 Workshop "Feminismus von rechts? Geschlechterbilder und Strategien der extremen Rechten"
Emanzipatorische Bestrebungen sind schon immer mit reaktionären
Gegenbewegungen konfrontiert. So gab und gibt es seit Beginn der
Frauenbewegung auch antifeministische Akteur*innen. Während die einen
Frauen* nur die Rolle als Hausfrau und Mutter zugestehen, fordern die
anderen einen „Nationalen Feminismus“. Um Frauen*rechte geht es dabei –
wenn überhaupt - nur am Rande, denn nicht selten verknüpfen sich
konservative Vorstellungen zu Geschlecht, Familie und Sexualität mit
völkischer Ideologie und Rassismus.
Wir wollen uns daher vor allem aktuellen Beispielen antifeministischer
Bestrebungen im Bereich der extremen Rechten zuwenden. Dabei soll nicht
nur ein Überblick über verschiedene Einstellungen und Agitationsmuster
gegeben, sondern auch ein Raum zum Austausch über mögliche
Gegenstrategien eröffnet werden


15:30 Workshop
Argumentieren gegen rechte Parolen / Stammtischkämpfer*innen-Seminar
Referent*in: Aufstehen gegen Rassismus

Zum Einstieg wollen wir uns darüber austauschen, in welchen Situationen wir schon mit rechten oder rassistischen Parolen konfrontiert wurden, wie wir reagiert haben oder aus welchen Gründen wir nicht eingeschritten sind. Wir wollen mit den Teilnehmer*innen in einen Erfahrungsaustausch kommen, um so auch von den Erfahrungen der anderen lernen zu können.
Anschließend wollen wir uns mit gängigen rechten und rassistischen Parolen auseinandersetzen und gemeinsam überlegen, wie wir auf diese reagieren können. Dabei wollen wir uns auch damit beschäftigen, wie die Situation in der wir uns befinden Einfluss auf unsere Handlungsmöglichkeiten hat. Also mit der Frage, wie ich bspw. in der Straßenbahn auf einen rassistischen Kommentar reagiere und wie am Abendbrottisch mit der Familie.
Nach dem theoretischen Teil wollen wir etwas praktischer werden. Mit einer kleinen Übung wollen wir zunächst lernen die Schrecksekunde zu überwinden und schlagfertiger zu werden.

17 Uhr Workshop "Wirtschafts- und Sozialpolitik von Rechts - Die AfD muss den sozialistischen Auftrag übernehmen, den die Linke verraten hat“

In den letzten Jahren hat innerhalb der AfD die soziale Frage an Bedeutung gewonnen. Vor allem Björn Höcke forciert eine sozialpopulistische Demagogie, um abhängige Beschäftigte sowie Prekarisierte anzusprechen und für die AfD zu gewinnen. Gleichzeitig ist die Wirtschafts- und Sozialpolitik der Partei im Wesentlichen neoliberal ausgerichtet.
Diese Ambivalenz ermöglicht es der AfD einerseits verschiedene Wähler*innengruppen anzusprechen, andererseits stellt die soziale Frage in der Partei einen programmatischen Streitpunkt dar, der inhaltlich noch zu scharfen Auseinandersetzungen und Verwerfungen führen kann.

17 Uhr Workshop "Sozialismus als Alternative"

Ab 19 Uhr Konzert mit Kopfecho und Alarmsignal und 100 Kilo Herz. Für die BesucherInnen der kostenlosen Workshops ist auch der Konzerteintritt frei.

Veranstalter*innen: sjd - Die Falken Düsseldorf, DSSQ, VVN in Kooperation mit zakk