Politik & Gesellschaft

Do
03.12.2020

19 Uhr
Halle

Eintritt frei

Viele Mitglieder der jüdischen Gemeinde in Düsseldorf leben in Angst vor neuer Verfolgung und Angriffen bis hin zu rassistischen Attentaten wie zum Beispiel auf einen Supermarkt in Paris.
Sie fragen sich, wie sicher sind Menschen jüdischen Glaubens in Deutschland und Europa? Wie gefährlich ist der Antisemitismus in Deutschland und wie solidarisch sind ihre Mitbürger? Wo liegen die Ursprünge des aktuellen Antisemitismus und wer hilft mit, ihn zu bekämpfen?
Gibt es Zusammenhänge mit der europaweiten Rechtsentwicklung und dem An-wachsen nationalistischer Bewegungen?
Gibt es auch in linken Parteien Anzeichen von Antisemitismus und wo ist der Unter-schied zur Kritik an der israelischen Regierung (und der vom US- Präsidenten Trump unterstützten) Politik gegenüber den Palästinensern?


Michael Szentei-Heise war über 33 Jahre lang der Verwaltungsdirektor der Jüdi-schen Gemeinde Düsseldorf und kennt die Sorgen unserer jüdischen Mitbürger wie kaum jemand sonst. Wie schätzt er die Gefahrenlage ein?

Veranstalter*innen: Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Düsseldorf, DGB Stadtverband Düsseldorf, attac Düsseldorf (angefragt), ZAKK und die Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW