Unsere aktuellen Projekte von A–Z

  • Who moves the world? Girls!
    Juli 2021 bis März 2022

    UPDATE 2.0 – Who moves the world? Girls! schafft Perspektiven für das Empowernment und die Inklusion junger Frauen mit Fluchterfahrung in Düsseldorf. Nicht nur als Zugehörige des weiblichen Geschlechts erfahren sie Benachteiligung: innerhalb der Stadtgesellschaft gehören sie zu den von Armut Betroffenen; innerhalb der Migrantinnen werden sie als Geflüchtete benachteiligt; innerhalb familiärer Gefüge sind sie häufig patriarchalen Strukturen untergeordnet. Daher ist eine Reflexion der eigenen intersektionalen Identitäten und ein selbstbewusster, zukunftsorientierter Umgang mit ihnen notwendig.

  • Kreiert eure eigene politische Kampagne und seid laut!
    Workshop ab 1.August 2021

    In den letzten Jahren sind Rassismus, Antisemitismus und Sexismus immer stärker öffentlich diskutiert worden. Trotz des zunehmenden Diskurses werden verschiedene Formen der Diskriminierung weiter reproduziert. Die anstehenden Bundestagswahlen sind ein gegebener Anlass, um auf die noch vorherrschenden Verhältnisse aufmerksam zu machen und gemeinsam eine Kampagne zu entwickeln. Unsere Motivation besteht darin, dass wir uns selbst vertreten wollen- weil die Politik nicht auf die Interessen junger Menschen eingeht.

  • Eine aktiv(istisch)e Stückentwicklung
    seit April 2021

    Was passiert, wenn Rassismus zum Alltag gehört? Was passiert, wenn wir Abwertung, Ausgrenzung und Herabwürdigung erleben? Was passiert, wenn sich die eigene Heimat gegen uns wendet? Worte bekommen im Sprachgebrauch ihre Bedeutung durch den Kontext, in dem sie verwendet werden. Wer die kontextuale Einbettung von Worten ausklammert, versperrt sich einer notwendigen Reflexion über sprachliche Konnotation und der damit einhergehenden Wirkung. Besonders deutlich wird dies im Kontext der Debatte um rassistische Begriffe und diskriminierende Sprache.

  • Wir ehren die jugendlichen Widerstandskämpfer*innen im Dritten Reich
    Jedes Jahr im Herbst

    Nach der Machtergreifung Hitlers versuchten die Nationalsozialisten, immer stärkeren Einfluss auf die Jugendverbände des Landes zu nehmen. Innerhalb kürzester Zeit wurden nahezu alle Bündnisse Jugendlicher entweder verboten oder in die Hitler Jugend eingeordnet. Durch die aufkommende Kontrolle des NS-Regimes gründeten sich oppositionelle Bewegungen, die unter der Sammelbezeichnung "Edelweißpiraten" von Justiz und Staatspolizei verfolgt wurden.

  • Jugendliche erforschen künstlerisch die Stadtteile Oberbilk und Lierenfeld
    Frühjahr 2021

    Oberbilk und Lierenfeld sind Stadtteile hinter dem Hauptbahnhof und damit auf der "schlechteren Seite" der Stadt. Hier gibt es das migrantische "Maghreb-Viertel", aber auch einen "roten kommunistischen Platz", heute der Oberbilker Markt. Jugendliche erforschen in diesem Projekt mit künstlerischer Unterstützung die Geschichte ihres Stadtteils. Hierzu gibt es acht unterschiedliche Werkstätten mit verschieden künstlerischen Schwerpunkten.

  • Ein Performance Projekt
    Frühjahr 2021

    Mit dem Performance-Projekt wollen wir nicht nur sprichwörtlich Räume für Menschen und verschiedene Lebenswelten schaffen, wir haben einen realen Raum gebaut und die verschiedensten Menschen zu uns eingeladen. So entstand die Late-Night-Hannibal-Show mit Hannibal Kayali. Weiße Wände, weiße Stühle - nicht mehr und nicht weniger stellen wir den Menschen zur Verfügung, die zu uns kommen. Wer sind sie, wo kommen sie her, wo wollen sie hin? Gemeinsam haben wir den Raum mit verschiedensten Geschichten und Erlebnissen gefüllt, mit Gegenständen, die den Personen was bedeuten und die ihren Alltag bestimmen.

  • Ein Projekt von und für junge Mädchen und Frauen
    seit August 2018

    Mit dem Projekt femmes & Schwestern möchten wir Räume von und für junge Frauen und Mädchen schaffen und die öffentliche Debatte rund um Themen wie #metoo und Frauenrechte auch in der Stadt sichtbar machen. Im Rahmen dessen organisieren wir verschiedenste Veranstaltungen, die Themen wie Sexismus, (Queer)Feminismus, Gleichstellung, Diversity... in den Fokus rücken und zur Diskussion einladen sollen. Das Projekt soll dabei nicht nur Frauen ansprechen! Wir möchten Räume schaffen, die zur Diskussion einladen und die Teilhabe ermöglichen, über die Geschlechtergrenzen hinaus.

  • Vier Stadtteilführungen eröffnen neue Blicke auf unsere Stadt
    Juli - September 2021

    Halt mal kurz! Du läufst im Alltagsstress durch Düsseldorf, schnell zur Haltestelle oder zum Supermarkt, kaum Augen für irgendwas anderes. Aber übersiehst du da nicht etwas? Von Juli bis September 2021 organisiert zakk eine neue Stadtführungsreihe durch Oberbilk, Flingern und die weitere Umgebung. Das Ziel: Orte, Menschen, Perspektiven auf die Stadt in den Vordergrund rücken, die im Vorbeilaufen oft unsichtbar bleiben, untergehen oder längst aus dem Stadtbild verschwunden sind.

  • Auf literarischer Entdeckungsreise in Düsseldorfs Hinterhöfen
    Jedes Jahr im August

    Jeden August, wenn der Sommer seinen Höhepunkt erreicht, zieht das Team vom zakk mit Sack, Pack und Bottlebar los, um die Tore zu versteckten Orten zu öffnen. Die Hinterhöfe der Stadt werden erobert und mit Literatur erfüllt; ob Flingern oder Oberkassel, Druckerei oder Holzmanufaktur.

  • Kultur statt Kippe
    Jederzeit

    Der Literaturautomat ist eine Initiative von Art Connection und zakk und dient nach dem Motto “Kultur statt Kippe, Lyrik statt Lucky Strike!“ der Verbreitung schöner Literatur. Gegen Münzeinwurf (2 EUR) gibt es Lyrik, Poesie, Kurzgeschichten und andere kleine Kostbarkeiten in handlichen Schachteln, die nicht nur einen selbst, sondern auch Andere erfreuen. Neben fünf "Literatur-Schächten", deren Inhalt bekannt ist, spielt der Automat auch mit der Überraschung durch Ungewisses- je nach Befüllung findet man ein Daumenkino, Texte eines unbekannten Autors, Buttons oder Ähnliches.

  • Kulturangebot von und für Mädchen
    Jedes Jahr im Herbst

    Seit 6 Jahren gibt es die Mädchenkulturwochen. Angefangen als eine lose Sammlung von Workshops, Werkstätten und gemeinsamen Veranstaltungen, ist es inzwischen zu einem Mädchenmonat zum Thema Kultur gewachsen. In den letzten Jahren hat sich das Netzwerk „Mädchennetzwerk“ weiterhin Gedanken über die derzeitige Arbeit, die Erlebnisse in den Jugendzentren und in den Kultureinrichtungen gemacht.

  • Von Erwerbslosen für Erwerbslose
    Jeden Mittwochmorgen

    „Von Erwerbslosen für Erwerbslose“ – unter diesem Motto findet seit Anfang 2007 jeden Mittwochmorgen ab 09.30 Uhr das Mittwochsfrühstück im zakk statt. Bei dem wöchentlichen Frühstück treffen sich Erwerbslose, Geringverdiener oder Menschen mit unsicheren Beschäftigungsbedingungen. Es werden Erfahrungen ausgetauscht, gemeinsam aktuelle Probleme, z.B. mit der ARGE, besprochen, sowie weitere gesellschaftspolitische Themen diskutiert und Aktionen  organisiert.

  • – Künstler*innen des Wortes stören den Unterricht.
    wöchentliche Interventionen

    Für 10–15 Minuten wird der Unterricht von Poesie und Dichtkunst unterbrochen. Schauspieler*innen, Poet*innen, Rapper*innen und Lyriker*innen besuchen die Klasse und haben die unterschiedlichsten literarischen Texte im Gepäck – Gerapptes, Gereimtes und Gesungenes, Klassisches und Zeitgenössisches von Lyrik über Drama bis Prosa. Die Jugendlichen lernen ein breites Spektrum an Wortkunst kennen. Durch die kleine Störung des Unterrichts, bekommen die Schüler*innen facettenreiche neue Eindrücke von Kultur.

  • Der Düsseldorfer Poetry Slam im zakk
    Jeden dritten Sonntag im Monat

    Seit 1997 bietet die Kultveranstaltung "Poesieschlachtpunktacht" einmal im Monat literarische Überraschungen der besonderen Art. Die erfolgreichen Autoren und begeisterten Slammer Pamela Granderath und Markim Pause moderieren jeden dritten Sonntag den "Poetry Slam", bei dem bekannte wie unbekannte Autor*innen um Pokal, Champagner und Aufmerksamkeit kämpfen.

  • Projekte des Syrisch-Düsseldorfer Kollektivs

    In den letzten Jahren hat Düsseldorf geflüchtete Menschen herzlich aufgenommen. Viele Düsseldorfer*innen haben sich in der Flüchtlingsarbeit ehrenamtlich engagiert, um ihnen zu helfen sich hier zurechtzufinden und Teil der Düsseldorfer Gesellschaft zu werden. Dank diesem Engagement ist Düsseldorf für viele Menschen mit Fluchterfahrung eine neue Heimat geworden. Hier können sie in unterschiedlichen Bereichen freiwillig eigenständig teilhaben.

  • Workshop in den Sommerferien
    5.7-16.7.2021

    Teilnehmer*innen gesucht! In den ersten zwei Wochen der Sommerferien können Kinder und Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren mit und ohne Zuwanderungsgeschichte an kreativen Workshops teilnehmen. Zusammen mit 8 Künstlerinnen aus den Kunstwerkstätten Rap, Tanz, Beatmaking, Graffiti, Video und Theater gestalten sie eine multimediale Bühnenshow, die am letzten Tag mit Publikum aufgeführt und per Live-Stream aufgezeichnet wird.

  • WissenSCHAFFTBühne
    Regelmäßige Treffen

    Für Kids von 8 bis 14 Jahren mit dem Thema Klimawandel – moderiert vom DüsseldorferKinderkulturexperten Guido Hoehne.
    Der durch die Globale Erwärmung ausgelöste Klimawandel wird die kommenden Generationen mehr denn je betreffen. Wir möchten mit Kindern und Jugendlichen diesem Phänomen auf den Grund gehen.

  • Der U20 - Poetry Slam
    Vier Mal im Jahr

    Das Projekt gliedert sich in die Bereiche Textproduktion, Textveröffentlichung beziehungsweise -vortrag. So kann man in der offenen Schreibwerkstatt auf Gleichgesinnte treffen, an eigenen Texten arbeiten und natürlich ganz offen um Rat fragen. Es gibt aber auch die Möglichkeit, an dem Poetry Slam für Jugendliche im zakk teilzunehmen und dem Publikum dort eigene Werke zu präsentieren.