Wort & Bühne

So
08.08.2021

17.15 Uhr
Biergarten

VVK € 8 / AK € 12
zakk Ermäßigung

Pauline Füg und Tobias Heyel sind das Elektropoesie-Team Großraumdichten. Sie sprechen ihre Texte im Duett, spielen synchron und zeitversetzt mit den Sätzen, mal untermal von Beats, mal pur ins Publikum gesprochen. Ihre Themen reichen von lyrischen Gesellschaftsbeobachtungen über Wortspiele, die einen zum Schmunzeln bringen, bis hin zu der Frage, ob man langsamer sein sollte als die Dunkelheit, wenn schon ein Großteil der Menschen schneller sein möchte als das Licht. Mit ihrem Bühnenprogramm „An Grauzonen vorbei“ sowie dem Nachfolgeprogramm „Langsamer als die Dunkelheit“ sind sie auf den Bühnen Europas unterwegs.

Die Buntheit von Ken Yamamotos (*1977, Paris) Biografie macht sofort klar: Hier hat einer seine Wurzeln weit gestreut, in weit mehr als einem Land und einer Poetik. Yamamoto wurde 1977 in Paris als Sohn eines japanischen Vaters und einer deutschen Mutter geboren und ist französischsprachig aufgewachsen. Er arbeitete als Synchronsprecher, Fließbandarbeiter, Kurierfahrer, Diamantenverkäufer, Büroangestellter, Ausstellungsführer und Regieassistent. Yamamoto hat Kunstgeschichte und Germanistik studiert und ist seit einigen Jahren als Spoken Word Poet unterwegs. Monatlich findet man ihn bei der Berliner Lesebühne „Spree vom Weizen“.

Mit freundlicher Unterstützung des Landes NRW (Ministerium für Kultur und Wissenschaft), der Stadt Düsseldorf (Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf), der Kunststiftung NRW, der Bürgerstiftung Düsseldorf, Neustart Kultur der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durch den Deutschen Literaturfonds e. V., LVR/ Landesjugendamt Rheinland, Kunst- & Kulturstiftung der Stadtsparkasse Düsseldorf, LAG Soziokultur NRW, Fonds Soziokultur, Literaturbüro NRW und der WT Akademie Neuss.

Veranstalter*innen: zakk