Politik & Gesellschaft

So
12.09.2021

11 Uhr
Biergarten

Eintritt frei

Die Kosten der Coronamaßnahmen belaufen sich absehbar auf ca. 650 Milliarden €. Hinzu kommen Kosten aus Staatsgarantien für und Beteiligungen an Unternehmen.

All dies wurde/wird durch zusätzliche Verschuldung finanziert. Schon vor Corona gab es eine zunehmende soziale Krisen-haftigkeit und einen durch neoliberale Sparpolitik verursachten Investitionsstau (z. B. in Gesundheit, Pflege, Bildung, Kommunen usw.), dessen Bewältigung jährlich zusätzliche Finanzie-rungsbedarfe von mindestens 100 Mrd.€ notwendig machen.
Gleichzeitig sind wir, als Folgen einer Wirtschafts- und Lebens-weise, die Natur und Umwelt vorrangig als Ausbeutungsobjekt nutzt, auf dem Weg in eine Klimakatastrophe und Umwelt-zerstörung existenziellen Ausmaßes.

Es geht um eine Krisenbewältigung, einen sozial-ökologischen Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft und damit verbundene Finanzbedarfe in bisher noch nie dagewesenem Ausmaß.
Vor diesem Hintergrund spricht sich absurderweise die herrschende Politik für ein Zurück zur Schuldenbremse ab 2023 aus.

Wir wollen uns ansehen und diskutieren

- um welche gesellschaftl. Finanzbedarfe es insgesamt geht,

- dass/wie es möglich ist, die Kosten gerecht zu finanzieren,

- wie wir den nötigen politischen Druck entwickeln können

Veranstalter*innen: attac Düsseldorf