Wort & Bühne

Sa
18.09.2021

15 Uhr
Raum 4

Eintritt frei

Wer sich auf den Slam vorbereiten und seine Geschichte erarbeiten möchte, kann sich für den kostenfreien Workshop mit Gebärdensprachdolmetscher und Profi-Slammer Rafael-Evitan Grombelka anmelden. Termine für den Workshop im zakk: 10.9.,11.9., 16.9., 18.9.2021.
Anmeldungen Workshop & zum Slam: dgs-treff@graf-recke-stiftung.de

Je fünf Minuten lang sind die Spots der Bühne auf die jungen Slammer gerichtet, die das Publikum in der visuellen Sprache von ihrer Geschichte überzeugen wollen. Die inklusive Veranstaltung stärkt den Austausch zwischen jungen Menschen mit und ohne Hörbehinderungen. Zudem stärkt der Slam die Deutsche Gebärdensprache (DGS), die bundesweit von etwa 200.000 Menschen verwendet wird. Der DGS-Slam der Graf Recke Stiftung findet zum dritten Mal im Kulturzentrum zakk statt, nachdem dieser 2020 aufgrund der Pandemie abgesagt werden musste. Mit der Live-übertragung im Netz wird die verlässliche Kooperation zwischen DGS-Treff und zakk ausgebaut. Die Veranstaltung findet unter der Beachtung der geltenden Coronaschutzverordnung statt.

Der DGS-Slam wird aus Kollektenmitteln der Evangelischen Kirche im Rheinland gefördert.

Den DGS-Slam übersetzen professionelle Gebärden- und Schriftsprachdolmetscher simultan in die Lautsprache. So kann das Publikum, ob hörend oder gehörlos, gemeinsam abstimmen. Den Slam eröffnen als »Opener« ein hörender und ein gehörloser Slammer. Die Gewinnerin oder der Gewinner erhält einen Gutschein im Wert von 180 Euro sowie erstmals einen Pokal. Zudem kürt das Konterfei des Gewinners das Plakat und den Flyer des nächsten Slams. Den Slam 2019 hatte der 17-jährige Haydar mit seiner Geschichte „Ich vergesse nicht“ gewonnen. Am Wettstreit können Jugendliche und Erwachsene mit guter DGS-Kompetenz teilnehmen. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung per E-Mail ist erforderlich.

Live-Stream: https://www.youtube.com/user/zwischenrufzakk

Veranstalter*innen: zakk. Mit freundlicher Unterstützung des Kulturamtes der Landeshauptstadt Düsseldorf. In Kooperation mit der Graf-Recke-Stifung.