Politik & Gesellschaft

Mi
29.01.2020

19 Uhr
Kneipe

Eintritt frei

Der Gazastreifen ist 40 km lang und maximal 14 Kilometer breit. Etwa 1,2 Millionen der rund 1.837.000 Bewohner leben in Flüchtlingslagern. Aus Gaza gibt es faktisch kein Entrinnen: im Süden der ägyptische Sinai, das Mittelmeer bildet eine natürliche Mauer, der Rest ist vollständig von Israel eingeschlossen und mittels Mauer und Zaun hermetisch abgeriegelt. Hauptleidtragende der immer wieder aufflammenden Kämpfe sind vor allem Kinder.

Anders als Israel erachten sowohl die USA als auch die UNO den Gazastreifen als besetztes Gebiet. Deshalb sehen das humanitäre Völkerrecht und die Staatengemeinschaft Israel als für das Wohl der Bevölkerung von Gaza verantwortlich.

Der Düsseldorfer Fotograf Hartmut Bühler reiste im November 2015 in den Gazastreifen und begleiteteeine medizinische Mission mit der Kamera. Das Ergebnis wurde in Buchform veröffentlicht und wird nun - erstmals in Düsseldorf - in Form einer längeren Ausstellung gezeigt.

Die Ausstellung in Raum 4 und der zakk-Kneipe zeigt Bilder, wie ein internationales Ärzteteam im Auftrag der The Little Wings Foundation TLWF und unterstützt vom lokalen Team des Palestine Children´s Relief Fund PCRF, junge Patienten operiert. Diese sind oft Kriegsopfer oder sie leiden an Folgeschäden nicht einwandfrei durchgeführter oder schlecht ausgeheilter Operationen. Mehr als 100.000 Kinder in Gaza leiden an einem posttraumatischen Stress-Syndrom mit Symptomen wie Alpträumen, Bettnässen, Halluzinationen, Panikattacken, Schlafstörungen sowie Regression.

Die spendenfinanzierte TheLittleWingsFoundation wurde 2007 von Orthopädie-Spezialist Dr. Marc Sinclair in Dubai gegründet.

Die Fotos sind entstanden im European Gaza Hospital in Chan Younis und in Chan Younis/Gazastreifen, November 2015.

www.TheLittleWingsFoundation.org

Veranstalter*innen: Hartmut Bühler in Kooperation mit zakk