Von der Geschichte lernen
Neues Projekt

Seit einigen Jahren machen wir regelmäßig mit Jugendlichen, jungen Erwachsenen Projekte zum Thema „politisches Bewusstsein.“ Der Wehrhahnanschlag, das Thema Edelweißpiratenfestival hat uns in den letzten Jahren begleitet und wird das zakk auch weiterhin im Programm begleiten. Auch mit jungen unbegleiteten/ begleiteten Jugendlichen haben wir vermehrt gearbeitet. Und in diesem Rahmen haben wir Erfahrungen gemacht, welche wir dieses Jahr gerne thematisieren wollen. Menschen mit einer Zuwanderungsgeschichte haben uns bei Fragen zum Thema „NS Zeit in Deutschland“ gefragt, warum sie sich mit dieser Thematik beschäftigen sollen.

Eine Frage die uns heute weiterhin beschäftigt und die wir mit Jugendlichen besprechen und bearbeiten wollen. Welche Verantwortung trägt man wie? Wie gehen wir mit der Geschichte um? Kann diese Frage global beantwortet werden? Oder muss auch in diesem Fall über den Tellerrand geschaut werden um zu sehen, welche Länder außer Deutschland in der Geschichte involviert waren? Aber auch ein Blick weg vom „Staat“, hin zu Familie, Firmen, Arbeitsplätze. Welche Firmen und damit auch ggf. Arbeitsplätze waren beteiligt und gab es Positionen von Firmen? International wie national.


Es ist Zeit, mit Jugendlichen und Jungen Erwachsenen über die Vergangenheit, die Gegenwart und Zukunft zu sprechen. Fragen des Gedenkens, der Erinnerung mit Blicke auf die Zukunft müssen gestellt werden. Wie wollen Menschen leben und was gehört zu einem guten Leben dazu? Aber auch und nicht unwichtig: Wie kann dafür gesorgt werden, dass auch Generationen später von Geschichte lernen und welche Möglichkeiten haben wir als Einzelbürger*in oder als Kleingruppe?


Mit Workshops, künstlerischen Interventionen & Informationsveranstaltungen wollen wir die Thematik mit Jugendlichen/ Jungen Erwachsenen diskutieren und mit kulturellen Elementen unterstützen. Die Aktivitäten werden von KünstlerInnen, HistorikerInnen und PädagogInnen unterstützt.