Wort & Bühne

So
09.09.2018

11 Uhr
Einlass 10.45 Uhr
Halle

10,00 EUR inkl. kl. Frühstück

 

Was Hans Fallada über das Leben der kleinen Leute in den 20er und 30er Jahren schrieb, ist leider heute noch aktuell. In Romanen wie "Kleiner Mann, was nunß" oder "Wer einmal aus dem Blechnapf frisst" beschreibt er spannend und mitfühlend, wie es ist, wenn man sich ausbeuten lassen muss, weil es um die Existenz geht. Sein spätes Meisterwerk "Jeder stirbt für sich allein" liefert einen beklemmenden Einblick in den Alltag der Nazi-Diktatur. Rudolf Ditzen mit seinem märchenhaften Pseudonym war eine zerrissene Persönlichkeit: arbeitsbesessen, suchtkrank und depressiv, aber auch ein fröhlicher, liebevoller Familienmensch.


www.heine-salon.de

Veranstalter*innen: Heinrich Heine Salon & zakk. Mit freundlicher Unterstützung des Aufbau Verlags Berlin.