Politik & Gesellschaft

Do
13.09.2018

17 Uhr
nicht im zakk

Eintritt frei

„In Junkers Kneipe, bei Bier und Pfeife, da saßen wir beisamm´. Ein kühler Tropfen vom besten Hopfen, der Teufel hielt die Wacht. Ja wo die Walzrevolver blitzen und die Hitlerjungens flitzen und die Edelweißpiraten greifen ein, was kann das Leben uns Schöneres geben, wir wollen Piraten sein!“
Sie galten als „wilde Jugendgruppen“ und wurden von den Nationalsozialisten als „kriminell“ und „sittlich verwahrlost“ bezeichnet. Sie waren keine offizielle Organisation mit klaren Strukturen und dennoch fühlte sich der NS-Staat durch ihre bloße Existenz bedroht.
So vielfältig wie die einzelnen Gruppen waren, so verschieden waren auch ihre Zeichen und Symbole. Bei den Nationalsozialisten setze sich schließlich das Edelweiß durch und so wurden aus ihnen die Edelweißpiraten. Einige von ihnen gehörten aktiv zum Widerstand, andere wollten einfach nur Musik hören oder mit ihren Freunden, Mädchen und Jungs, zusammen sein.
Wir wollen uns in diesem 90-minütigen Rundgang den Edelweißpiraten in der Stadt widmen und einzelne Orte und Schicksale genauer betrachten.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem zakk Düsseldorf e.V. im Rahmen der Themenwochen zu den Edelweißpiraten in Düsseldorf.

Treffpunkt: Mahn- und Gedenkstätte, Mühlenstr. 29, Teilnahme kostenlos

Veranstalter*innen: zakk, Mahn- und Gedenkstätte